Große Klassiker-Inspektion

Die „Klassiker-Inspektion“ ist von uns vor ein paar Jahren entwickelt worden. Kunden kamen häufig mit Problemen im Motorlauf oder Fahrwerksproblemen und gaben sehr spezifische Aufträge. Diese Aufträge haben aber weder für den Kunden zu einem Ziel geführt, noch für uns. Unten lesen Sie (nach den Videos) eine kleine Story zu dem Thema und warum wir diese Inspektion heute so anbieten und durchführen.

Die Videoserie – Klassiker Inspektion

Wir veröffentlichen hier eine Videoserie, die unsere Klassikerinspektion Schritt für Schritt als Video begleitet.

Tipps und Tricks für den, der es „selber machen möchte“. Ein Einblick für den, der bei uns eine Werkstattleistung beauftragen möchte.

Realisierte Videos

Klassiker Inspektion Teil 1 – Ventile einstellen an einer Pagode

Klassiker Inspektion Teil 2 – Zündung einstellen an einem W108

Zusatzvideos:

Einbau der 123-Ignition bei einem W108 280SE

Videos in Realisierung

Klassiker Inspektion Teil 3 + 4 – Prüfen der Fahrwerkskomponenten 

Videos in Planung

Hohlraumschutz und Rostkontrolle

Die letzte Inspektion – nur teilweise auf Kundenwunsch

Das Beispiel des letzten Kunden, dessen Auftrag wir so bearbeitet haben, möchte ich hier mal aufzeigen.  Der Kunde kam mit folgender Aussage und dem dazugehörigen Auftrag: „Mein Motor läuft nicht ganz so wie es sein sollte. Bitte stellen Sie doch mal die Zündung und die Ventile ein.“

Nach durchgeführter Arbeit, incl. einer Probefahrt mit einer Strecke von ca. 15-20 Kilometern Landstraße durch uns, hat der Kunde sein Fahrzeug abgeholt. Und ist nach weiteren gefahrenen 30 Kilometern prompt auf der Autobahn stehengebleiben. Der Motor lief nicht mehr.

Wir haben also am Sonntag das Auto sofort von der Autobahn abgeholt, dem Kunden ein privates Fahrzeug als Ersatz geliehen und uns am Montag auf Fehlersuche an seinem Fahrzeug begeben.

Diese Fehlersuche möchte ich hier beschreiben:

PrüfungErgebnis
Diverse Probefahrten, um den Fehler zu reproduzierenca. 30 Kilometer Volllast erforderlich um den Fehler zu reproduzieren
Prüfen aller Einstellungen an Zündung und Ventilspieli.o.
Prüfen Benzinzufuhr + Benzinpumpe mit Durchflussmenge + Tank auf Verschmutzungi.o.
Prüfen Zündschloss auf elektrischen Defekti.o.
Prüfen Vorwiderstand der ZündspuleSOLL: 1,8 Ohm, IST: 0,7 Ohm (schwankend nach Temperatur) – n.i.o
Prüfen ZündspuleKeine Beschriftung, i.o. oder n.i.o nicht ersichtlich
Prüfen Verbindungskabel zu VorwiderstandKabelbruch – Widerstand zu hoch und wechselnd *
Prüfen Förderdruck der EinspritzpumpeZu gering – außerhalb der Toleranz

* Deshalb hat die Vorwerkstatt wahrscheinlich auch den zu geringen Vorwiderstand eingebaut, weil dieser Fehler (Kabelbruch) dort nicht erkannt worden ist. D. h. mit dem höheren Widerstand im Kabel und dem geringeren Vorwiderstand hat der Gesamtwiderstand einigermaßen gepasst, aber auch nur wenn das Kabel gerade den dazu passenden Widerstand erzeugt hat. Mit den Schwankungen im Fahrbetrieb war das nicht immer der Fall und auf der Autobahn unter Vollast, auch nicht. Die Kombination Vorwiderstand mit Kabelbruch hat zum Ausfallen geführt.

Einen Großteil der Fehlersuche konnten wir im Anschluss nicht mehr berechnen, auch das Abholen auf der Autobahn und das Leihfahrzeug erfolgte ohne Berechnung.

Dieser Kunde ist heute trotz unseres engagierten Vorgehens kein Kunde mehr von uns. Also ein doppelter Verlust für uns! Wir haben einen sehr netten Kunden verloren und konnten einen großen Teil der erbrachten Leistung nicht verrechnen.

Wo lag jetzt der Fehler? …. Rückblickend aus meiner Sicht ganz klar bei uns!

Warum? … Der Fachmann gibt den Prüfungsumfang vor, nicht der ambitionierte Laie!

Nach diesem Vorfall haben wir intern eine Checkliste entwickelt „Große Klassikerinspektion – ohne Öl und ohne Teile“

D. h. wir haben alle Punkte zusammengefasst, die aus unserer Sicht erforderlich sind, um einen fahrenden Oldtimer sinnvoll in unseren Kundenstamm zu übernehmen und dem Kunden eine hohe Zuverlässigkeit zu gewährleisten, so dass er  in seiner Freizeit mit seinem Oldtimer sicher unterwegs ist.

Bei Stammkunden ist dieser Umfang häufig natürlich nicht erforderlich, diese Fahrzeug kennen wir seit Jahren.

Bei Neukunden und/oder Fahrzeugen mit einem diffusen Fehlerbild behalten wir uns vor, diese Aufträge nur anzunehmen, wenn am Anfang eine „Große Klassikerinspektion“ durch uns durchgeführt wird.

Wir wünschen unseren Kunden ein tolles Fahrerlebnis, nicht die Panne auf der Autobahn! Und für uns wünschen wir, dass unsere Leistung anerkannt wird.